4. Wahlperiode

Landtagswahlen am 26. 4. 1964

3. Regierung Kurt Georg Kiesinger 11. 6. 1964–16. 12. 1966

Koalition aus CDU und FDP/DVP

 

Ministerpräsident

Kurt Georg Kiesinger MdL

CDU

Stellv. Ministerpräsident[1] und Innenminister

Dr. Hans Filbinger MdL

CDU

Justizminister

Dr. Wolfgang Haußmann

FDP/DVP

Kultusminister

Prof. Dr. Wilhelm Hahn

CDU

Finanzminister

Dr. Hermann Müller MdL

FDP/DVP

Wirtschaftsminister

Dr. Eduard Leuze MdL

FDP/DVP

Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Weinbau und Forsten

Eugen Leibfried MdL

CDU

Arbeitsminister

Josef Schüttler MdB

CDU[2]

Staatssekretär für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte[3]

Josef Schwarz

CDU

Staatssekretär für die Vertretung beim Bund[4]

Dr. Albert Seifriz

CDU

[1] de facto, nicht bestellt

[2] krankheitsbedingt verspätet vereidigt am 16. 9. 1964

[3] mit Stimmrecht in der Regierung

[4] als beamteter Ministerialdirektor; ohne Kabinettsrang

4. Wahlperiode

1. Regierung Dr. Hans Filbinger 16. 12. 1966–12. 6. 1968

Koalition aus CDU, SPD

 

Ministerpräsident

Dr. Hans Filbinger MdL

CDU

Stellv. Ministerpräsident und Innenminister

Walter Krause MdL

SPD

Justizminister

Dr. Rudolf Schieler MdL

SPD

Kultusminister

Prof. Dr. Wilhelm Hahn

CDU

Finanzminister

Kurt Angstmann MdL

SPD

Wirtschaftsminister

Dr. Hans-Otto Schwarz MdL

SPD

Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Weinbau und Forsten

Eugen Leibfried

CDU

Arbeits- und Sozialminister

Josef Schüttler MdB

CDU

Minister für Bundesangelegenheiten

Dr. Adalbert Seifriz

CDU

Erklärfilm - so funktioniert Landespolitik


Ein kurzer Animationsfilm der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund erklärt, wie Landespolitik funktioniert.
mehr

 

Landeskunde Baden-Württemberg